Lotto

Die Geschichte der Lotterie in Deutschland

Die Lotterie ist ein Glücksspiel. Einzig der Zufall entscheidet über Gewinn oder Verlust. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um ein Losverfahren, bei dem auf Zahlen gesetzt wird. Anders als bei der Ausspielung geht es bei der Lotterie um einen Geldgewinn. Lotto, Gewinnsparen und Fußballtoto zählen zu den größten Lotterien, wie auch Sportwetten beziehungsweise Rennwetten. Der Einsatz des Spielers ist dabei der Betrag, mit dem das Los oder der Teilnahmeschein erworben wird.

Woher kommt das Glücksspiel?

Der Begriff “Lotto” stammt aus dem Französischen und bedeutet Los, Anteil oder Schicksal. Das klassische Lotto zählt in Deutschland zu den populärsten Glücksspielen. Dabei gibt es das aktive oder das passive Lotteriespiel.

Das Glücksspiel selbst hingegen scheint so alt wie die Menschheit zu sein. Denn der Reiz, mithilfe von Glück und Zufall zu Reichtum zu kommen, ist menschlich. In China wurden die ältesten Würfel der Geschichte gefunden, die vermutlich aus dem Jahre 200 vor Christus stammen. Deshalb werden die Ursprünge des Glücksspiels bereits im alten China vermutet.

Auch in Europa wurde bereits in der Vergangenheit gerne auf den Zufall gesetzt. So wurden im Römischen Kaiserreich bereits Lose unter den Gästen eines Abendessens verteilt. Diese Lose nahmen an einer Tombola teil, sodass die Gäste zum Abschluss des Abends ein Mitbringsel erhielten. In Holland hingegen wurden die ersten Lotterien bereits im 15. Jahrhundert eröffnet. Wegen zahlreicher Missbräuche wurden diese jedoch bald darauf geschlossen.

Wann wurde das Lottospiel in Deutschland eingeführt?

Auch in Deutschland und der Schweiz fanden regelmäßige Glücksspiele statt. Die Einnahmen hieraus wurden anfänglich für kirchliche Projekte aufgewendet. Als die ersten Staatslotterien eröffnet wurden, finanzierten sich die Staatsausgaben daraus. So konnte im 16. Jahrhundert beispielsweise der Schlossbau des Herzogs von Württemberg finanziert werden. Das Lotto, wie wir es heute kennen, stammt aus dem Jahre 1735. Das bekannte System wurde vom Kurfürsten Albrecht von Bayern eingeführt. In vielen Kulturen wurde das Glücksspiel immer wieder reguliert oder ganz verboten.

Dennoch ließen sich die Menschen nicht davon abhalten, ihr Glück im Zufall zu finden. Deshalb begleiteten diese Verbote und Regulationen viele Landstriche Deutschlands bis in das 20. Jahrhundert hinein. Seit 1958 ist in ganz Deutschland das Spiel in der Lotterie wieder erlaubt. Allerdings muss der Spieler dazu mindestens 18 Jahre alt sein. Außerdem wird regelmäßig auf die Gefahren des aktiven Spielens hingewiesen.

Die eigenen Glückszahlen entscheiden über Gewinn oder Verlust

Prinzipiell gibt es wenige Regeln im Lottospiel. Wichtig ist nur, dass der Tippschein korrekt ausgefüllt ist und beim Einlösen des Gewinns vorgezeigt werden kann. Wer sich nicht sicher ist, auf welche Zahlen getippt werden soll, kann sich online Hilfe suchen. Ein EuroJackpot Generator beispielsweise wählt eine beliebige Zahlenkombination aus, auf die getippt werden kann. Wie auch bei einem selbst ausgefüllten Spielschein gibt es jedoch auch mit dem Zahlen Generator für den Euro Jackpot keine Garantie auf einen Gewinn.

Leave a Reply